Sonntag, 11. Oktober 2015

Pipapo Paleo Pause. Ein Erklärungsversuch.



Long time gone… Was ist passiert?
...Viel in meinem Leben, aber wenig Paleo.


Meine letzten Beiträge von der Paleo Convention in Berlin sind nun mehr als zwei Monate her und ich muss sagen, dass ich seit dem so weit weg von Paleo und gesundem Essen war, wie schon lange nicht mehr. Bevor ihr nun aufschreit, möchte ich versuchen es zu erklären.


Die Convention war wirklich interessant und hat mir viele leckere und interessante Dinge näher gebracht. Leider hat sie mich auch ein bisschen mehr von Paleo entfernt. Paleo als Kommerz, wie ich es bisher eher aus den USA wahrgenommen hatte, war nun auch in Deutschland angekommen und ich fand es irgendwie schrecklich. Ich möchte die tollen Produkte nicht schmälern, die ich gekostet und von denen ich auch Proben erhalten habe, aber irgendwie widerstrebt mir doch der Gedanke sehr, dass ich meine gesunden, selbst gekochten Produkte nun durch Paleo-Convenience-Food ersetzen soll /kann. Ja, werdet ihr sagen, alles ja eine persönliche Entscheidung und keiner zwingt mich – das ist vollkommen richtig! Aber das Gefühl was damit einher geht fand ich trotzdem ernüchternd.
Ich habe auf der Conference einige andere Blogger getroffen und der Austausch mit diesen lieben Blogger-Kollegen war super, aber letztlich war ich von der Veranstaltung insgesamt irgendwie enttäuscht. Es mag daran gelegen haben, dass durch den Food Markt die Convention nicht „exklusiv“ war, oder dass ich mich selbst zu wenig eingebracht habe, aber ich habe den „Spirit“ der Veranstaltung und die Begeisterung, die ich im Vorhinein dafür hatte nicht wieder mit nach Hause genommen.
Auch was ich bei diversen Gruppen auf Facebook erlebe, die Diskussionen zwischen Paleo-Fanatikern, Paleo-Normalos (was ist das eigentlich?) und Neulingen, stimmt mich irgendwie traurig. Und dann die Neulinge, die sich – wie es manchmal scheint – nicht mal die Mühe machen, sich die Basics anzueignen und einfach mal im Internet zu Googeln. Die sich am liebsten alles auf dem Silbertablett servieren lassen möchten… nur um dann verwundert festzustellen, dass sie sich die letzte Zeit nur so halb Paleo ernährt haben. Aber ist ja nicht so schlimm, man macht sich halt sein eigenes Paleo. Das Paleo-Müsli-Mischungen im dm-Markt und das neueste Snickers-Nachbau-Rezept dabei ganz und gar nicht dem Sinn und Zweck von Paleo entsprechen - so what…
Ich finde das schade und kann ja eigentlich nicht gleichzeitig meckern, wo ich doch die letzten Wochen öfter bei BurgerKing und KCF als im Bio Supermarkt war. Ich behaupte aber nicht, dass das "mein" Paleo ist… ich weiß ganz klar: Das hat nichts mehr mit Paleo zu tun und ich kann euch doch nicht von meinen gesunden Rezepten vorschwärmen, wenn das nur der halben Wahrheit entspricht.


Was hat sich sonst noch verändert: Ich habe im August einen neuen Job angefangen. Leide also auch noch unter akutem Zeitmangel. Bei meinem neuen Job gibt es keine Küche mehr, das bedeutet, dass Essen aufwärmen nicht mehr möglich ist. Ergo brauche ich für mittags nichts mehr vorkochen. Es geht in die Kantine, die neben einem (wirklich akzeptablem) Salatbuffet auch wechselnde Mittagsgerichte bietet. Und in einer neuen Firma schließt man sich natürlich den Kolleginnen und Kollegen an, um Kontakte zu knüpfen und Teil der Gemeinschaft zu sein. Also ich mache das. Im Moment bin ich somit grade dabei auszuloten, wie ich wohl am besten esse, ohne weiter zuzunehmen und meinem Anspruch an Ernährung gerecht zu werden.
Ja, ihr habt richtig gelesen. ZUZUNEHMEN. Meine hart erkämpfte Abnahme durch das Whole30 und das gute Essverhalten, haben sich in Luft aufgelöst. Ich habe in den letzten drei Monaten nicht nur die 4 verlorenen Kilo wieder zugenommen, sondern auch noch 2 oben drauf. Hallo Konfektionsgröße 42/44! *kotz*
Auch Sport klappt im Moment nicht. Die Priorität liegt leider bei arbeiten (in der Regel von acht bis acht, dank einem längeren Anfahrtsweg) und schlafen… Auch nicht gut und hilft null bei der Gewichtsproblematik. Abgesehen von der neuen Arbeit habe ich noch einige Themen auf meinem persönlichen Tisch, die mir – als emotionaler und Stress-Esser – das gesunde und maßvolle Leben schwer machen. Ich will hier nicht rumheulen und auch keine Beileidsbekundungen, jeder hat sein Päckchen zu tragen und ich bin für mich selbst verantwortlich. ...Eine Baustelle nach der anderen, nicht wahr?

Was ist also los mit Pipapo Paleo?



Meine Motivation rennt im Moment mit nem Cocktail und ner Pizza über die Wiese und lässt es sich gut gehen. Das führt nicht dazu, dass ich mich an den Herd stelle und etwas leckeres koche. Ich bin nach wie vor ein Verfechter von frischen, unbehandelten, regionalen und saisonalen Produkten ohne Etikett und wenn, dann nicht voll unverständlicher Zusätze. Ich bin immer noch ein Fan von puren, einfachen und natürlichen Lebensmitteln.


Aber Paleo hat grade Pause. Es passt irgendwie im Moment nicht in mein Leben, auch wenn ich weiß wie gut es mir damit geht. Die Energie die ich aufwende, um es passend zu machen, nimmt mir Kraft für andere wichtige Dinge und ich hoffe wirklich, bald wieder auf den richtigen Weg zurück zu finden.


Noch dazu frage ich mich aber immer öfter:
Was ist eigentlich der richtige Weg?
Dazu habe ich erst letzte Woche einen ganz witzigen Artikel auf nerdfitness gelesen. Darüber, das das Leben irgendwie noch einfacher war, als ich noch nicht so viel über Ernährung wusste.
Auch der Artikel von Mel Joulwan (sie hat die Kochbücher Well Fed 1+2 geschrieben, die einige von euch bestimmt kennen), in dem sie erzählt, warum sie CrossFit aufgegeben hat, machte mich nachdenklich.


Also… noch ein Wort zum Schluss… oder ein paar Worte.
Ich bastele schon ziemlich lange an diesem Beitrag, weil ich nicht weiß, wie ich meine Überlegungen richtig rüber bringen soll. Ich hoffe, meine lange Post-Pause wird so etwas erklärt und ihr versteht, warum ich grade nicht mit gesunden, leckeren Rezepten um mich werfe.
Aber ich habe den Blog nicht aufgegeben und lese auch eure Kommentare und werde sicherlich auch bald wieder mehr posten und kochen!

Bis dahin hoffe ich, ihr bleibt mir treu!
Herzlich Grüße

Yvonne



1 Kommentar:

  1. Liebe Yvonne, zunächst einmal ganz herzliche Gratulation zu diesem tollen Blog, ich finde Deine Begeisterung sehr ansteckend. Und ich finde es toll, endlich auch einmal zu lesen, dass eben nicht immer alles pipapo sein muss. Wir alle durchlaufen Phasen und dazu gehören auch die Täler. Ich bin Diabetiker und weiß wovon ich spreche. Die Themen Stress und Stressbewältigung werden immer wichtiger. Ich wünsche Dir, dass Du D e i n e n Weg findest, egal wie er aussieht, bitte bleib bei Dir, damit hilfst Du Dir am allermeisten. Alles findet sich. Herzlichen Gruß Matthias

    AntwortenLöschen