Sonntag, 5. Juli 2015

Rezept: Sommerlicher Kohlrabisalat

Ein gestresstes "Hallo" aus dem traurigen Elend der Klausurvorbereitung... Ich hoffe, ihr genießt den Sommer und die tropischen Temperaturen draußen. Ich darf das alles von meinem Schreibtisch aus verfolgen, denn wenn ich nicht arbeite, essen koche oder Sport treibe, dann verbringe ich dort die meiste Zeit.

Apropos essen kochen und Gemüse hobeln:
Im Sinne der Effizienz und weil mein treuer Standmixer nach über 10 Jahren leider das zeitliche gesegnet hatte *schluchz*, bin ich seit neuestem Besitzer eines praktischen, kleinen aber feinen Küchenmaschinenwunders von Phillips und ich sage euch, ich will nie wieder von Hand Gemüse hobeln. So schnell hatte ich noch nie einen Salat fertig. *bääääähm*

Deshalb, und weil es zu den Temperaturen passt, bekommt ihr heute von mir ein leckeres, sommerliches Rezept für einen knackigen Salat. Lasst es euch schmecken und genießt den Sommer, so lange er da ist!

Kohlrabisalat

für ca. 4-6 Portionen

3 Knollen Kohlrabi
1 Bund Radieschen
2 Äpfel
2 EL Zitronensaft
1/2 Bund Petersilie

Variation, schmeckt mit oder ohne:
2 Frühlingszwiebeln
2 große Tomaten

Dressing:
2 EL milder weißer Balsamico Essig
4 EL Olivenöl
1 TL Honig
Salz & Pfeffer zum Abschmecken


Den Apfel waschen und entkernen und in feine Stifte hobeln. In einer Schüssel mit dem Zitronensaft übergießen und gut verrühren, damit der Apfel nicht braun wird. Anschließend den Kohlrabi schälen, die Radieschen vom Grün befreien und waschen und alles ebenfalls in Stifte hobeln. Alles mit dem Apfel in der Schüssel vermengen.
Die Petersilie waschen und fein hacken und unter die Gemüsestifte rühren.
Variation: Die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden und unterheben. Die Tomate in kleine Würfel schneiden, dabei die Kerne und wässrigen Innenteil entsorgen, die verwässern den Salat nur unnötig.
Aus den genannten Zutaten ein Dressing anrühren und unter den Salat rühren.


 
Noch mehr Rezepte gefällig?
Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden und keine Leckerei mehr verpassen:

Zur Verfügung gestellt von FeedBurner

Hier geht's zu meiner Facebook Seite!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen