Freitag, 24. April 2015

Rezept: Mangold-Lasagne

Die Sonne scheint und es ist FRÜHLING! :-) Genießt ihr auch so das schöne Wetter? Zu Schade, dass man den ganzen Tag arbeitet und die Sonne nur durchs Fenster sehen kann. Aber immerhin in der Mittagspause geht es an die frische Luft. Wenn die Arbeit es zulässt.

 Jaaaa... ich weiß, mein letztes Rezept ist schon eine ganze Weile her... sorry! Letzte Tage habe ich einen ganzen Bündel Mangold in meiner Biokiste gehabt und daraus ist unter anderem diese Kreation entstanden. Man kann das Rezept beliebig verdoppeln, aufstocken, ergänzen und verändern. So hat es aber schon verdammt gut geschmeckt.

Mangold-Lasagne


10 große Blätter Mangold
4 Tomaten
6 Eier (L)
Butter oder Fett nach Wahl zum anbraten
ca. 60 ml weißer Balsamico
1 Knoblauchzehe
2 Charlotten
Priese frisch gemahlene Muskatnuss
Salz, weißer Pfeffer

Die Mangoldblätter waschen, jeweils den Strunk abschneiden und die Blätter zur Seite legen. Die Strunke genau so wie die Zwiebeln und die Knoblauchzehe fein würfeln.

Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. In einer separaten Schüssel die 6 Eier aufschlagen, mit einem Schuss Mineralwasser, etwas Salz, Pfeffer und frisch geriebenem Muskat verquirlen. Parallel in einer Pfanne die Butter (oder anderes Fett) erhitzen, wenn die Pfanne heiß ist, die Zwiebeln zusammen mit dem Knoblauch und den gehackten Mangoldstielen kurz anbraten. Nach und nach mit dem Balsamico Essig ablöschen d.h. immer ein kleines Schlückchen aufgießen und wenn die Flüssigkeit verdampft ist etwas mehr hinzugeben und nach ca. 3-4 Minuten vom Herd nehmen.



Eine Auflaufform einfetten und mit fünf Mangoldblätter auslegen. Dann die Hälfte der Masse aus der Pfanne darauf verteilen und anschließend die Tomaten auflegen. Diese erste Lage mit der halben Ei-Masse übergießen. Den Vorgang nochmal identisch wiederholen, unbedingt darauf achten, dass die Mangoldblätter mit Ei bedeckt sind, sonst werden diese arg kross und trocken.

Die Auflaufform bei 180°C in den Backofen schieben und für ca. 20 Minuten backen.

TIPP: Dieses Rezept eignet sich prima zum Frühstück und zum mitnehmen. Es schmeckt auch wunderbar kalt!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen