Montag, 26. Januar 2015

Rezept: Winterliches Ofengemüse mit Gehacktem und Mandarinen-Apfelmus

Am Wochenende habe ich meinen neuen Slow Cooker ausprobiert und deshalb gab es viel gesunde Hühnersuppe zu essen. Sonntagabend stand uns der Sinn dann aber doch mal nach etwas anderem und ich habe zwei Rezepte gekocht: Ein leckeres Mandarinen-Apfelmus und eine Hackfleischpfanne mit winterlichem Ofengemüse. Erst wollte ich in die Pfanne noch einen Apfel hineinschneiden, aber dann hatte ich den Geistesblitz: Warum nicht einfach einen Klecks vom Apfelmus nehmen? Gesagt, getan und was soll ich sagen. Sogar der Schatz fand es war lecker und hat noch 'nen extra Schlag Apfelmus genommen. Wer es also herzhaft-süß mag, ist bei diesem Rezept genau richtig - Lasst es euch schmecken!

Winterliches Ofengemüse mit Gehacktem


Für die Gemüsepfanne:

1/2 Muskatkürbis
2 Möhren
1/2 Steckrübe
1 Pastinake
400g Rindergehacktes
4 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
1 EL Thymian
1 EL Rosmarin
1 Prise Koriander
Salz

Das Gemüse waschen, schälen und in grobe Würfel zerteilen. Den Kürbis mit einem Esslöffel vorher entkernen.
Auf dem Blech werden dann die geschnippelten Gemüse verteilt und mit 2 EL Olivenöl und jeweils einem halben Esslöffel Thymian und Rosmarin (ich habe getrockneten und gerebelten verwendet) vermischt. Die Knoblauchzehe schälen und mit einem Teelöffel Salz und Olivenöl fein zerhacken und ebenfalls über das Gemüse Mischen. Das alles wandert dann für ca. 40 Minuten bei 180°C in den Backofen. Zwischendurch einmal mit einem Schieber das Gemüse wenden.

Wenn das Gemüse fast fertig ist (nach ca. 30 Minuten) in der Pfanne das restliche Olivenöl erhitzen und das Gehackte krümelig braun anbraten sowie es mit den übrigen Gewürzen und Salz würzen.
Wenn das Gehackte gar ist, sollte auch das Ofengemüse fertig sein. Dieses aus dem Ofen holen und direkt in die Pfanne zum Gehackten geben. Alles gut vermengen und mit einem ordentlichen Klecks Apfelmus servieren.

TIPP: Ich habe das Gemüse oben doppelt genommen, vor dem Marinieren geteilt und die halbe Portion eingefroren. Natürlich kann man auch mehr Gemüse nehmen oder es für ein anderes Rezept verwenden. Aber so hat man nicht 1/2 Kürbis und 1/2 Steckrübe übrig, sondern praktisch vorgeschnippelt fürs nächste Mal.


Mandarinen-Apfelmus

800g Äpfel
100ml Mandarinensaft
100ml Wasser
1 Nelke
1 Pimentkorn
1 Msp. Zimt

Ergibt ca. 600ml

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Ich nehme keine spezielle Sorte, sondern die, die ich übrig habe und schon etwas weicher sind (müssten aus der letzten Biokistenlieferung die Sorten Delcoros und Elstar gewesen sein, ca. 800g). Die Nelke und das Pimentkorn habe ich im Mörser gemahlen, wer es schon gemahlen da hat, nimmt von beidem eine gute Priese. Die Apfelstückchen in einen Topf zusammen mit dem Mandarinensaft, dem Wasser und den Gewürzen geben und einmal aufkochen. Dann für 1-2 Stunden vor sich hin köcheln lassen, bis die Apfelstückchen zur gewünschten Konsistenz eingekocht sind.

TIPP: Ich wecke das Apfelmus in Schraubgläsern ein, indem ich diese kurz vor dem Befüllen mit kochendem Wasser ausspüle. Das Wasser auskippen und direkt das heiße Apfelmus hineinfüllen, zuschrauben und auf den Kopf stellen. So lasse ich sie dann komplett abkühlen, ehe ich sie wieder umdrehe. Beim Öffnen der Gläser knackt es dann richtig schön und die halten sich einige Wochen bis Monate (wenn sie denn so lange durchhalten).




Noch mehr Rezepte gefällig?
Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden und keine Leckerei mehr verpassen:

Zur Verfügung gestellt von FeedBurner

Hier geht's zu meiner Facebook Seite!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen