Mittwoch, 26. November 2014

Abnehmprojekt: 100 Tage - Der Showdown.

Nachdem ja der Showdown des Abnehmprojekts nicht nach 8 Wochen stattgefunden hatte, gab es bislang keinen weiteren Beitrag zum Fortschritt (oder Rückschritt?) des Projektes.
Von meinem kleinen "Jeanserfolg" hatte ich ja Mitte November berichtet und da heute ein besonderer Stichtag ist - 100 Tage Abnehmprojekt und "Back to Paleo" seit dem 18.8. - ist nun die Stunde der Wahrheit gekommen.

Ich war die vergangenen 4 Wochen wiedermal krank und konnte so gut wie keinen Sport machen  Dank diverser Entzündungen im Körper verbunden mit Antibiotika und der gruseligen Aussicht auf eine OP, um die ich ZUM GLÜCK erst Mal herum gekommen bin *Muskeln adé!*wink*. Deshalb habe ich mich gegen ein offizielles Messen entschieden und kann euch somit hier nur meine Abnahme in Kilo und meinen geschrumpften Bauchumfang bieten.

Achtung, Trommelwirbel *oder Trauermarsch*:

Abnahme: 6,5 kg
Bauchumfang: von 94,5cm auf 87 cm = - 7,5 cm
Körperfettanteil: ???
Kleidergröße: 42-44 auf 40 - Das entspricht quasi einer Abnahme von 9-10 Kilo, demnach MÜSSEN Muskeln dazu gekommen sein. *freu*

Also, das ist für die Zeit ein gutes aber sicherlich kein Traumergebnis. Jedoch fühle ich mich (abgesehen vom ständigen krank sein) gut. Meine Klamotten passen wieder (hier und da zwickt es noch, aber das vergeht auch noch) und ich bin in der Hinsicht ganz zufrieden. Ich nehme an, dass ich auch ein wenig Muskeln aufgebaut habe, denn wie oben geschrieben, entspricht die Kleidergröße eher einer Abnahme von 9,5 Kilo. Also Daumen hoch, was das gefühlte Gewicht betrifft!!

Nun folgt, in alter Manier, eine versuchtes Fazit der 100 Tage:

Disziplin
Ist, um es mal deutlich zu sagen: unter aller Sau. Hätte ich mich 100% an Paleo gehalten, dann wäre das Ergebnis oben sicherlich wesentlich besser ausgefallen. Ich schätze von den insgesamt 100 Tagen, war ich 50 Tage 100% Paleo, 30 Tage 50-75% Paleo und 20 Tage so ganz und gar nicht Paleo. Der Schnitt ist nicht besonders, nix worüber man sich freuen könnte und mein Anspruch an mich selbst ein anderer... Ich mag Paleo im Sinne von gesunder, ausgewogener, nachhaltiger, regionaler und artgerechter Ernährung. Das vergesse ich leider nur zu oft oder räume anderen Dingen eine höhere Priorität ein.

Wiegen und Messen
Das Wiegen hat mir anfangs sehr, aber zum Schluss gar nicht mehr gefehlt. Jetzt wo ich auf der Waage war, reicht es auch wieder und ich habe den Schatz gebeten, die Waage wieder zu verstecken. Es ist tatsächlich schönes, wieder plötzlich in alte Kleidung zu passen oder zu merken, dass man den Gürtel ein Loch enger stellen kann. Vor der Waage nämlich hatte ich die letzten Wochen ganz schön Respekt. Ich fühlte mich ja eigentlich ganz gut mit meinem Körper und soll ich das nun zerstören durch eine blöde Zahl auf diesem Foltergerät? Dauerhaft verzichten? Nein. Aber alle 100 Tage wiegen ist doch ein ganz guter Schnitt ;-)
Mein Bauchumfang hingegen hat mich umgehauen... -7,5cm ist schon toll. und wohl auch ein Grund sich richtig zu freuen.

Sport
Bis ich krank wurde: Bombe! Ich fühle mich fit, war bei den Übungen gut und merke dass ich immer besser werde, vor allem in Punkto Gewichtheben. Liegestütze gingen schon wieder ohne Knie aufstützen und Burpees machten Spaß (ja ich weiß, ich bin komisch, aber es ist tatsächlich so!) 4-5 Trainings in der Woche auf die ich mich jedes Mal freute (und jetzt schon wieder freue!). Hätte mir vor 10 Jahren jemand gesagt, dass ich das heute schreibe, ich hätte laut losgelacht. Zum Glück kann man sich ändern!

Geduld
Naja, wenn man bedenkt wie ich die letzten Wochen gegessen habe, dann dürfte ich mich gar nicht beschweren. Tue ich auch nicht. Der Vorsatz für die nächsten 100 Tage bleibt. Und mein Mantra:
Geduld und Optimismus... Geduld und Optimismus...

In diesem Sinne geht's natürlich weiter mit Paleo... und allem Pipapo!


Bildquelle

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen