Sonntag, 7. September 2014

Rezept: Salbeipesto - Paleo & vegan!

...irgendwas mit Salbei. Ich hatte es ja bereits angekündigt. Ich mag Salbei gern und wir haben einen Strauch auf dem Balkon, der schon so einige Blätter lassen musste. In Butter geschwenk, als Tee mit Pfefferminze, im Wasser mit einer Scheibe Zitrone... Möglichkeiten gibt es viele!

Diesmal hatte ich auch Salbei in der Biokiste, den ich natürlich verwerten muss. Also den Stabmixer aus dem Schrank geholt und los geht's.

Salbeipesto


2 Bund Salbei
4 Zweige Basilikum
75g blanchierte Mandeln
100ml Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1 TL Zitronensaft
2 TL Salz
1/2 TL Pfefferkörner

Vorab die Salbei und Basilikumblätter waschen und von den Stielen zupfen. Wem die Angaben oben zu ungenau sind: Der Salbei war grob gehackt etwa 6 und das Basilikum etwa 2 gehäufte Esslöffel. Das Verhältnis sollte also in etwa 3:1 sein. Die Mandeln grob hacken und alles mit einer Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer in einen Mörser oder einen hohen Behälter für den Stabmixer geben. Das Ganze mit dem Olivenöl übergießen und zu einer schönen Pesto-Masse pürieren. Sollte es zu trocken sein, noch etwas Olivenöl hinzugeben, damit es sich besser pürrieren lässt.

Am besten das Pesto gleich verwenden z.B. auf Zucchinispaghetti oder als Soße für eine Hackfleischpfanne.
Alternativ in ein Glas füllen und mit Olivenöl bedecken, damit es nicht antrocknet. So hat man die Woche über noch etwas davon um seine Gerichte aufzupeppen.

Kommentare:

  1. Pesto ist immer super! Und ich liebe diese einfachen Varianten, bei denen man nicht erst kompliziert irgendwelche Sachen in der richtigen Reihenfolge machen muss. Einfach alles zusammenwerfen und fertig. So sollte Essen sein: einfach und echt :-) Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Guido,
      freut mich, dass dir das Rezept gefällt! Lass mich wissen, wie es dir geschmeckt hat!

      Liebe Grüße
      Yvonne

      Löschen