Samstag, 27. September 2014

Rezept: Kohlschmortopf mit Schweinekotelett

Manchmal kann man etwas mehr Zeit in die Gerichte investieren. Dieses Gericht braucht definitiv etwas Zeit, aber das Ergebnis ist es wert. Ich habe das Gericht auf einer Speisekarte gelesen und dann die Bedienung gebeten, doch mal nachzufragen, wie der Koch das selbige zubereitet. Was ich davon behalten habe, mit ein paar persönlichen Ergänzungen, wurde dann zu diesem Leckerbissen.

Kohlschmortopf mit Kotelett


1 Kopf Weißkohl
8 Scheiben Speck
2 Äpfel
1 Zwiebel
30g Butter

50ml Apfelessig
50ml Apfelsaft
300ml Gemüsebrühe
2 geh. TL scharfer Senf
1 TL Pfeffer + 1 TL Salz
1 TL Paprika de la Vera (gemahlene geräucherte Paprika
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Salbei


Zuerst einige Vorbereitungen treffen:
  • Den Weißkohl von den äußeren Blättern und dem Strunk befreien und in dünne Streifen schneiden oder hobeln.
  • Die Äpfel schälen, entkernen und ebenfalls in Scheiben schneiden
  • Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
  • Die Koteletts salzen und pfeffern.
  • Aus Gemüsebrühe, Apfelsaft, Apfelessig, Senf, Paprika, Pfeffer und Salz eine Marinade mixen.
Fertig?
Los geht's:
In einer großen Pfanne (für die ihr auch einen Deckel habt) oder einem Schmortopf den Speck anbraten. Wenn dieser knusprig ist rausnehmen und in dem Fett die Schweinekoteletts scharf anbraten. Sobald sie angebraten sind, ebenfalls aus der Pfanne nehmen (müssen noch nicht gar sein) und die Zwiebeln zusammen mit der Butter ab in die Pfanne/den Topf und schön anschwitzen. Den Weißkohl hinzugeben und kurz (3-4 Minuten) anbraten. Anschließend mit der vorher bereiteten Marinade ablöschen und die Äpfel sowie den Speck unterheben. Alles gut umrühren, dann die Koteletts wieder obendrauf legen, den Zweig Salbei und Rosmarin zum Kohl legen. Die Hitze auf niedrig bis mittel runterdrehen (sollte nicht mehr kochen) und gute 60 Minuten vor sich hin köcheln lassen.

Je nachdem wie dicht euer Deckel schließt, bitte darauf achten, wie schnell das Wasser verdunstet und ggf nochmal etwas Wasser (Brühe) nachgießen damit nichts anbrennt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen