Donnerstag, 11. September 2014

Rezept: Gurkensalat mit Minutensteaks vom Schwein

Diese Rezept ist mal wieder eines der Art: "Muss man das überhaupt mit der Welt teilen?"  In meinem Fall behaupte ich: Ja klar!
Zum einen weil das Dressing super lecker ist. Zum anderen, weil es ja eben auch darum geht, euch die einfachen Rezepte - die ohne viel Aufwand und die man schnell mal eben zubereiten kann - in Erinnerung zu rufen. ...Ja ok, und als Bloggerin hab ich natürlich auch ein gesteigertes Mitteilungsbedürfnis *hüstl*

Gekocht habe ich das Ganze diese Woche in nicht mal 10 Minuten, eigentlich viel zu spät abends nach einer Sportsession, bei der ich vorher noch von einer Abnehmprojekt Mitstreiterin gefragt wurde: "Was kochst du denn abends noch? Ich habe keine Kraft mehr mich in die Küche zu stellen."
Viel Kraft hatte ich an dem Abend auch nicht mehr, aber Huuuuuuunger. Und deshalb musste es schnell gehen. Und letztlich habe ich doch nie behauptet nur kulinarisch höchst anspruchsvolle Rezepte zu posten... oder? *lach*


Gurkensalat mit Minutensteaks vom Schwein

für zwei Portionen

6 Minutensteaks
Butter, Ghee oder Öl zum anbraten
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Cayennepfeffer

1 Salatgurke

Dressingzutaten:
2 TL homemade Mayo
2 TL TK 8 Kräuter
2 TL Weißer Balsamico
Salz & Pfeffer zum Abschmecken


Die Minutensteaks würzen und derweil Öl oder Butter in der Pfanne erhitzen. Die Minutensteaks in die Pfanne schmeißen (...natürlich nicht wortwörtlich...) und von jeder Seite ca. 3 Minuten anbraten.

Während das Fleisch brutzelt, die Salatgurke in Scheiben in eine Schüssel hinein raspeln, dann die Zutaten für das Dressing in die Schüssel oben drauf geben, alles ordentlich verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Da braucht man tatsächlich nicht mal eine weiteres Schüsselchen für dreckig machen. Geht wirklich so. Ganz ohne.

Inzwischen sollte auch das Fleisch fertig sein (das Wenden nicht vergessen!) Alles auf die Teller und Guten Appetit.

Na wenn das mal nicht ein Abendessen in Rekordzeit war, dann weiß ich auch nicht. Ihr könnt ja mal die Zeit stoppen, wenn ihr es nachkocht. Bin gespannt auf eure Berichte.

Kommentare:

  1. Na klar! Manchmal fehlt einem doch nur die Idee, was man kochen soll. Mal bei Dir auf den Blog geluschert und schon wird man geholfen! Also: immer damit! *g

    AntwortenLöschen