Dienstag, 30. September 2014

Bürorezept der Woche: Broccoli mit Hähnchen

An manchen Tagen bin ich nicht sonderlich kreativ. Und das bekommt ihr dann leider auch zu spüren. Obwohl ich mich schon ziemlich gut fand, bei meiner Gemüse-Idee: Broccoli und Mandeln ist eine super leckere Kombi, gratis dazu gibt's ein paar gute Fette die satt und gesund machen.
...Ja, ok. Ich gebe zu, es ich nicht komplett "Büro-made". Ihr müsst ein bisschen Vorarbeit zu Hause leisten. Aber das ist nicht all zu schwer, hoffe ich. Wenn möglich versuche ich immer ein bisschen Hähnchenfleisch auf Vorrat zu braten das man für solche "Notfälle" einfach morgens aus dem Kühlschrank nehmen kann.

Broccoli mit Hähnchen



300g Bio TK Broccoli
2 EL Mandelblättchen
2 EL Olivenöl
Kräutersalz, Pfeffer

Gebratenes Hähnchenfleisch

Broccoli in einem Behälter mit einer Tasse Wasser in der Mikrowelle auftauen und garen (dauert ca. 5-8 Minuten, je nach Mikrowellenleistung). Wasser abgießen, würzen, mit Olivenöl übergießen und die Mandeln drüber streuen.

Das Hähnchenfleisch stelle ich die letzten 2-3 Minuten zu dem Broccoli in die Micro, dann ist es zeitgleich heiß. Auch hier gebe ich noch etwas Olivenöl drüber, sollte es nicht sowieso im Bratensaft liegen - sonst wird es so trocken.




Mehr davon?
Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden und kein Rezept verpassen:

Zur Verfügung gestellt von FeedBurner

Montag, 29. September 2014

Rezept: Omelette Wrap

Das Semester geht wieder los und ich werde viele Samstage in der Uni Mönchengladbach verbringen.
Da es dort keine Mikrowelle gibt die ich für mein Mittagessen benutzen kann (und wenn es sie gäbe, wäre ich nicht sicher, ob ich sie benutzen wollen würde), ist das nochmal eine ganz andere Paleo Herausforderung.
Immer Muffins, Möhre und gekochte Eier einzupacken ist auf Dauer langweilig. Also hatte ich mir vergangenen Samstag was Besonderes überlegt. In dem kleinen Kiosk dort kann man belegte Brötchen, Fladenbrote und Wraps kaufen. Warum also nicht einen Paleo Wrap ohne viel Chichi ganz simpel - aus Ei? Das Ergebnis hat super geschmeckt und die Variationen sind unbegrenzt. Es geht schnell in der Zubereitung und ist kein großer Aufwand.

Omelette Wrap


2 Eier
2 EL Selleriegrün
2 TL homemade Mayo
3 Scheiben Schinken

Die Eier verquirlen und in einer Pfanne bei niedriger Hitze zu einem Fladen braten.

Wenn das Ei fest ist, auf ein Brett mit Backpapier oder Butterbrotpapier legen. Auskühlen lassen und dann mit der Mayo bestreichen, mit dem gehackten Selleriegrün und Schinken belegen.

Das Omelette aufrollen und in dem Papier einschlagen. Zum Transport in einen Beutel oder Frischhaltefolie einpacken und später genießen.






 
 
Noch mehr alltagstaugliche Rezepte gefällig?
Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden und kein Update mehr verpassen:
Zur Verfügung gestellt von FeedBurner


Sonntag, 28. September 2014

Rezept: Paleo Kürbis Muffins ...immer wieder sonntags

.... aaaaach.... immer diese Muffins. Aber diese hier müsst ihr probieren. In den USA bekommt man Kürbispüree in Dosen an jeder Ecke, in Deutschland ist das leider etwas schwieriger. Aber zum Glück ist ja Herbst und Kürbiszeit! Ich hatte vorausschauend letztens noch ein bisschen Kürbispüree vom Butternut Kürbis übrig gehalten und dann damit herum experimentiert.
Und ich muss sagen, dass Ergebnis ist zum reinlegen. Super lecker und herbstlich. Und ja, ich gebe zu, trotz Abnehmprojekt hab ich zwei Teelöffel Rübenkraut verwendet. Ich wollte eigentlich Honig nehmen, aber sah das Rübenkraut daneben und dachte: Wieso eigentlich nicht. Etikett check = eine Zutat. Super, rein damit.
Wurde am vergangenen Sonntag beim Brunch auch von "Nicht-Paleoanern" für gut befunden.
Seid ihr schon gespannt? Hier das Rezept:

Paleo Kürbis Muffins

4 Stück

120 g Kürbispüree
30g Kokosmehl
3 Eier
1 EL Mandelmus
2 TL Zuckerrübensirup
1 TL Backpulver
1 TL Zimt
1 Msp Muskat
1 Msp gemahlener Ingwer
1 Prise Salz
2 EL Kürbiskerne + Deko

Alle Zutaten bis auf die Kürbiskerne miteinander mit dem Zauberstab oder Handrührgerät vermengen. Im Anschluss die Kürbiskerne zerbröckeln und von Hand unterrühren. Den Teig in 4 Muffinformen füllen, mit ein paar Kürbiskernen zur Deko bestreuen und im Ofen bei 180° für 20 Minuten backen.




Kein Rezept mehr verpassen!
Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden:

Zur Verfügung gestellt von FeedBurner

Samstag, 27. September 2014

Rezept: Kohlschmortopf mit Schweinekotelett

Manchmal kann man etwas mehr Zeit in die Gerichte investieren. Dieses Gericht braucht definitiv etwas Zeit, aber das Ergebnis ist es wert. Ich habe das Gericht auf einer Speisekarte gelesen und dann die Bedienung gebeten, doch mal nachzufragen, wie der Koch das selbige zubereitet. Was ich davon behalten habe, mit ein paar persönlichen Ergänzungen, wurde dann zu diesem Leckerbissen.

Kohlschmortopf mit Kotelett


1 Kopf Weißkohl
8 Scheiben Speck
2 Äpfel
1 Zwiebel
30g Butter

50ml Apfelessig
50ml Apfelsaft
300ml Gemüsebrühe
2 geh. TL scharfer Senf
1 TL Pfeffer + 1 TL Salz
1 TL Paprika de la Vera (gemahlene geräucherte Paprika
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Salbei


Zuerst einige Vorbereitungen treffen:
  • Den Weißkohl von den äußeren Blättern und dem Strunk befreien und in dünne Streifen schneiden oder hobeln.
  • Die Äpfel schälen, entkernen und ebenfalls in Scheiben schneiden
  • Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
  • Die Koteletts salzen und pfeffern.
  • Aus Gemüsebrühe, Apfelsaft, Apfelessig, Senf, Paprika, Pfeffer und Salz eine Marinade mixen.
Fertig?
Los geht's:
In einer großen Pfanne (für die ihr auch einen Deckel habt) oder einem Schmortopf den Speck anbraten. Wenn dieser knusprig ist rausnehmen und in dem Fett die Schweinekoteletts scharf anbraten. Sobald sie angebraten sind, ebenfalls aus der Pfanne nehmen (müssen noch nicht gar sein) und die Zwiebeln zusammen mit der Butter ab in die Pfanne/den Topf und schön anschwitzen. Den Weißkohl hinzugeben und kurz (3-4 Minuten) anbraten. Anschließend mit der vorher bereiteten Marinade ablöschen und die Äpfel sowie den Speck unterheben. Alles gut umrühren, dann die Koteletts wieder obendrauf legen, den Zweig Salbei und Rosmarin zum Kohl legen. Die Hitze auf niedrig bis mittel runterdrehen (sollte nicht mehr kochen) und gute 60 Minuten vor sich hin köcheln lassen.

Je nachdem wie dicht euer Deckel schließt, bitte darauf achten, wie schnell das Wasser verdunstet und ggf nochmal etwas Wasser (Brühe) nachgießen damit nichts anbrennt.


Donnerstag, 25. September 2014

... gesunden Lieferung - diese Woche nur eine kleine Rezeptvorschau

Die Kiste diese Woche war etwas enttäuschend... deshalb sieht sie auch nicht so spektakulär und gut gefüllt aus wie sonst.Vielleicht halte ich dann dieses Wochenende doch mal bei dem ein oder anderen Bauernmarkt bei dem ich vorbei komme. Mal sehen, was es dort so alles gibt!

Auf jeden Fall dabei ist wieder Kürbis - Es ist Herbst und ich freue mich sehr über die gelbe Vielfalt in meiner Kiste. Der Butternut Kürbis hat mir so gut geschmeckt, den habe ich nochmal bestellt. Aber auch der ist sehr klein ausgefallen... Mal sehen, was ich diesmal damit anstelle. Auch der (kleine)Hokkaido Kürbis wird selbstverständlich verarbeitet.
Das Rezept zum Spaghetti Kürbis von vergangener Woche habe ich euch bisher vorenthalten, aber das kommt noch - versprochen!




Mittwoch, 24. September 2014

Rezept: Möhren-Pastinaken Püree mit Spiegelei

Wer von euch kennt "Möhrenuntereinander"? Ist das typisch niederrheinisch oder isst man dass eigentlich durch ganz Deutschland hinweg? Ich mag sehr gerne "Durcheinander", ob Möhren, Wirsing, Grünkohl, Endivien... die Möglichkeiten sind da unbegrenzt. Aber ist euch was aufgefallen? ...Genau... alles mit Kartoffeln. Auch wenn ich vor habe die Kartoffel nach den 8 Wochen wieder ab und zu in den Speiseplan aufzunehmen, ist sie im Moment tabu. (Zum Thema Kartoffel gibt es kontroverse Diskussionen im Netz, hier einfach mal Herr Google befragen. JA - sie ist nicht Paleo aber ich sagte auch "ab und zu".) Also hab ich mal die Rüben für eine Alternative bemüht, was sich im Herbst ja auch wunderbar anbietet und zudem noch sehr lecker schmeckt.
Die unten angegebenen Mengen habe ich alleine verputzt (jep, tatsächlich), man kann aber denke ich problemlos die Zutaten verkleinern oder vermehren oder durch zwei Teilen und ein Ei mehr braten. Wie auch immer - ich denke ihr findet einen Weg, um satt zu werden. *lach*

Möhren-Pastinaken Püree mit Spiegelei

300g Möhre
150g Pastinake
1 TL Gemüsebrühe
100g Speckwürfel
frischer Majoran
frische Petersile
Muskat
Pfeffer
2 Eier

Die Möhre(n) und Pastinake(n) in möglichst kleine Stücke schnibbeln. In einem Topf Wasser zum Kochen bringen und sobald es blubbert die Gemüsestückchen zusammen mit der Brühe ca. 15-20 Minuten weich kochen. (Kommt immer drauf an, wie klein die Stückchen sind).
In der Zwischenzeit in einer Pfanne den Bacon knusprig braten und anschließend aus der Pfanne nehmen, das Fett aber ruhig drin lassen, da brät man praktischerweise gleich die Spiegeleier mit an.
Den Majoran und die Petersilie fein hacken - ergab bei mir ca. 2 EL voll - und beiseite stellen. Wenn Möhre und Pastinake gar sind, das Kochwasser bis auf einen letzten Rest (ca. 1-2 EL) abgießen. Mit dem Pürierstab bis zur gewünschten Konsistenz pürieren. Anschließend noch den Speck und die frischen Kräuter unterheben und mit Muskat und Pfeffer abschmecken. Ich nehme hier bewusst kein Salz, weil ich den Speck schon sehr salzig finde.
Inzwischen sind dann auch die Eier hoffentlich gar (oder wie ihr sie am liebsten mögt - ich brate gerne von beiden Seiten, aber so, dass das Eigelb noch füssig ist *mjam* )
Ein bisschen was von Speck und Kräutern habe ich zurück behalten und zur Deko obenauf gestreut - das Auge isst ja mit.

Guten Appetit!



Kein Rezept mehr verpassen!
Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden:

Zur Verfügung gestellt von FeedBurner


Dienstag, 23. September 2014

Bürorezept der Woche: Zucchinigemüse mit Matjes

Besuche bei meinen Eltern enden meist mit einer Tüte voller Lebensmittel. Dieses Mal war es nicht anders. Mein Vater hegt zwei Apfelbäume, die reichlich Äpfel tragen, vom befreundeten Bauern gab es einige Birnen, aus dem Gewächshaus meines Bruders kamen super leckere, saftige und geschmacksintensive Tomaten dazu und 4 Matjesfilets konnte ich auch noch abstauben.

Deshalb gibt es heute eine schnelle Kalt-Warme Varante des Büro Essens. Matjes bekommt man im guten Supermarkt an der Fischtheke, fertig verpackt in der Kühlung oder auf dem Wochenmarkt vom Fischstand eures Vertrauens. Lässt sich prima fürs Büro einkaufen und bedeutet keinerlei Vorbereitung zu Hause.

Zucchinigemüse mit Matjes


1 große Zucchini
1 TL Ölivenöl
2 Matjesfilets (ohne Zwiebeln, der Kollegen zuliebe)


Zucchini in Würfel schneiden, in einer abgedeckten Schale mit etwas Wasser in die Mikrowelle geben und für ca. 3 Minuten garen. Anschließend das Wasser abgießen, Pfeffern und mit dem Olivenöl beträufeln. Wer hat, kann auch noch ein paar Kräuter drüber streuen. Meine TK Kräuter waren leider aus...

Matjes auf den Teller und guten Hunger!




Noch mehr Rezepte gefällig?
Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden und kein Update mehr verpassen:
Zur Verfügung gestellt von FeedBurner


Montag, 22. September 2014

...geht Brunchen auch Paleo? Klaro!

Wir hatten am Sonntag ganz liebe Freunde zu Gast zum Brunch und ich stand vor zwei Herausforderungen:
Ich wollte gerne Paleo bleiben und unsere Freunde essen kein Schweinefleisch. Was also Auftischen? Kurz mal meine Paleorezepte durchgesehen und heraus kam ein ganz ansehnliches Buffet, bei dem alle zufrieden und satt geworden sind:

Paleokonform für Steinzeitmenschen:
Frühstücksmuffins
Obstsalat
Mini-Frikadellen (aus Rindfleisch)
geräucherte Forelle
gebeizter Lachs
gekochtes Ei
Tomaten mit Salbei- oder Rucolapesto


Geplant waren noch:
Eimuffins mit Speck (wäre aber zu viel des Guten gewesen)

"Neuzeitliche" Schmankerl:
Käseplatte (Butterkäse, Gouda, Babybel etc.) mit Trauben
Putenbrustaufschnitt
Tomate & Mozarelle (in getrennten Schüsselchen)
Marmelade, Frischkäse
frische Brötchen

Hier ein kleiner Eindruck vom "Buffet":



Habt ihr Ideen, was man sonst noch hätte auftischen können? Ich bin gespannt!



Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden und kein Update mehr verpassen:
Zur Verfügung gestellt von FeedBurner


Sonntag, 21. September 2014

Abnehmprojekt Halbzeit

Ihr Lieben, es ist Halbzeit!
4 Wochen im Abnehmprojekt sind rum und ich lebe noch. Ziemlich gut sogar.
Ich möchte behaupten, dass ich entspannter mit der Essens und Sportveränderung umgehe, als beim letzten Mal, was auch daran liegen kann, dass ich einfach in meinen Paleo-Alltag zurück gekehrt bin und alles nicht mehr ganz so neu ist. Kopf und Körper scheinen sich langsam wieder daran zu erinnern, dass das eigentlich ein ziemlich cooler Zustand war im letzten Jahr. Ich stresse mich nicht mehr, für alles eine Musterlösung parat zu haben, so lange es mit den Paleo-Regeln konform ist.
Hier nun meine letzten zwei Wochen in Stichworten...

Müdigkeit und Schlaf
Die anfängliche Müdigkeit ist komplett verschwunden. Also bis auf die "Zubettgehzeit" versteht sich. Ich bin energiegeladen, fühle mich super fit und bin voller Elan. Ich schlafe jede Nacht 7 bis 8 Stunden (je nachdem ob ich morgens zum Crossfit gehe oder nicht) und am Wochenende auch mal etwas mehr. Weniger kommt auf keinen Fall in Frage, denn ich merke, dass mein Körper die Zeit braucht um sich vom Sport und dem Tag zu erholen. Aber ich merke auch, dass ich viel mehr aus den verbliebenen 16 Stunden heraushole, als noch vor zwei Monaten.

Sportlichkeit
Ich werde besser! Tatsache! Die letzten zwei Wochen war ich fünf mal beim Sport. 3x Outdoorgym Training und 2x Crossfit und hoffe, dass ich diese Frequenz so beibehalten kann. Wenn der Wecker für meinen Frühsport bei Crossfit um kurz vor sechs klingelt, bin ich sofort auf und auch nach der Arbeit fällt mir die Motivation zum Training nicht schwer. Ich komme mir nicht mehr vor wie die schnaufende Dampflokomotive, wenn ich meine Übungen mache (es sei denn ich renne wie blöde die Runden beim Abnehmtraining Donnerstag abends) und nach wie vor habe ich Spaß. Einzig das Laufen ist ein ziemlicher Krampf. So überlege ich, ob ich nicht eine Krafteinheit in der Woche sausen lassen sollte, und am Wochenende dann mal etwas joggen gehe... ja... ich überlege mal...
So kann es also weitergehen - Steigerung erwünscht, versteht sich!

Körpergefühl (aka Wiegen und Messen)
Tja... meine Waage ist ja weg. Und Messen ist auch verboten... Was kann ich also über mein Körpergefühl sagen. Mein Bauch ist etwas flacher. Meine Mutter sagte, ich sehe im Gesicht schlanker aus (Danke, Mama). Die fiesen Fettpölsterchen über den Knien sind nicht mehr so auffällig. Ich passe immer noch nicht besser in meine Klamotten, aber ich fühle mich wieder beweglicher.
Also nach 4 Wochen ist, glaube ich, die Lage ausbaufähig. Ich merke ich bin auf einem guten Weg und bleibe diszipliniert (PMS mal ausgenommen, das zählt nicht). Natürlich würde ich mir wünschen, dass ich schon mehr spüren könnte (siehe Geduld), aber die 10 Kilo die ich mir in 6 Monaten angefressen habe, die gehen nicht in 4 Wochen wieder weg.

Geduld
Schrecklich. Ich merke es beim Körpergefühl am meisten. Warum will mir dieses blöde Kleid noch nicht wieder passen. Was soll das mit den Stiefeln, die nicht mehr zugehen. Die frisch gewaschene Jeans muss auch mit einer ausgefeilten Sprung-Tanz-Zieh-Akrobatik über den Po gezwängt werden. *grrrrr* Also Ohrläppchen massieren und mein Mantra aufsagen. *Geduld und Optimismus - Geduld und Optimismus - Geduld...*

PMS
Das hier ist ein Frauenthema.. Männer können gerne überspringen oder ihr seht es einfach als Bereicherung eures Wissens und einen kleinen Einblick in die Mysterien der Weiblichkeit.
Letzte Woche war es soweit. Die rote Welle schwappte herüber und ja... Ich sag mal so...
Vorher: Starke Stimmungsschwankungen, ganz nah am Wasser gebaut, Schokoladen und Süßkram inhaliert und das ohne Rücksicht auf Packungsgrößen und Kalorien, Krämpfe und geblähter Bauch, Übelkeit (was in Verbindung mit dem Schokoladenappetit echt verwunderlich ist) und Migräne.
Dieses Mal (und im vergangenen Jahr auch schon beobachtet): Immer noch nah am Wasser gebaut und gereizt, aber nicht ganz so schlimm (hier sollte ich ggf nochmal meinen Freund nach seiner subjektiven Meinung fragen *flööt*) leichte Krämpfe, die nicht mal eine Tablette erforderten. Ca. einen Tag lang hätte ich für Schokolade alles getan, ich bin aber stark geblieben (ja...für meine Verhältnisse, ok?!). Habe mir einen (in Zahlen: 1) Schokomuffin gebacken mit 1TL Honig und mir 30g Schokolade aus Equador gegönnt (Mitbringsel von meinem Chef). Obst zeigte übrigens bei der Besänftigung der kleinen inneren, nach Schokolade schreienden Stimme keinerlei Wirkung.
Ich weiß ja nicht, wie eure "Tage" so ablaufen, aber für mich ist diese Verbesserung das grandios.


Waaaas? Ihr habt den Bericht über die die ersten zwei Wochen nicht gelesen? *scherz*
Könnt ihr hier gleich nachholen: Abnehmprojekt Zwischenstand




Samstag, 20. September 2014

Rezept: Pflaumentörtchen ...Paleo Kaffeekränzchen

Habt ihrs schon bemerkt? Muffins sind grad irgendwie "in" bei mir. Mag an meiner neuen Silikonform liegen, die ich mir bei einer Wochenaktion eines Discounters gegönnt habe. Das Ding ist einfach klasse. Nix pappt mehr an oder klebt am Papier und super einfach zu reinigen. Und da  am Wochenende auch mal ein gemütliches Tässchen Kaffee getrunken wird, hier eine süße Paleo Obsttörtchen Variante - am besten noch warm genießen!
Wer keine Pflaumen zur Hand hat, kann natürlich auch Äpfel nehmen, oder Beeren, oder was ihm/ihr grade unter die Finger kommt.

Und die kleinen Schmankerl lassen sich sicher auch für "rühreiüberdrüssige" Frühstücksmomente einplanen und verputzen.

 

Pflaumentörtchen

Für 4 Törtchen

50g gemahlene Haselnüsse
30g Kokosmehl
2 Eier
1 geh. EL Mandelmus
1 TL Backpulver
1 TL Honig (kein Muss)
1 TL Zimt
4 Pflaumen / Zwetschgen

Alle Zutaten (bis auf die Pflaumen) in einer Schüssel mit dem Pürierstab mixen. Geht natürlich auch mit dem Schneebesen, aber mit dem Pürierstab wird es nochmal etwas fluffiger.

Den Teig in 4 Muffinmulden gießen, diese werden etwa halb voll.
Die Pflaumen in Spalten schneiden und je Muffin eine Pflaume verteilen. Das Obst sink ein bisschen ein, aber nicht komplett.

Dann das Ganze bei 180° Umluft für 15 Minuten in den Ofen.





Noch mehr Rezepte gefällig?
Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden und kein Update mehr verpassen:
Zur Verfügung gestellt von FeedBurner

Freitag, 19. September 2014

Rezept: Rucolapesto

Die grüne Kiste hat mir einen Bündel Rucola beschert. Da ich ihn nicht verkommen lassen wollte und die nächsten Tage kein Salat im Essensplan vorgesehen ist, habe ich flux ein Pesto draus gemacht. Das geht nämlich auch mit Rucola hervorragend. Es ist leicht scharf und passt zu allerlei Gemüsespaghetti und gebratenem Fleisch.

Rucolapesto


1 Bund Rucola
100 g Cashews
100ml Olivenöl
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer

Alles zusammen in eine hohe Schüssel und mit dem Pürierstab bis zur gewünschten Konsistenz zerkleinern. Direkt verwenden oder in ein verschließbares Gefäß umfüllen und mit Olivenöl bedecken. Hält sich im Kühlschrank 1-2 Wochen.







Noch mehr Rezepte gefällig?
Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden und kein Update mehr verpassen:

Zur Verfügung gestellt von FeedBurner


Donnerstag, 18. September 2014

...die grüne Kiste ist wieder gefüllt!

*Juchuu* - Donnerstag ist Gemüse-Freu-Tag...
Und ich habe etwas ganz spezielles in der Kiste: Spaghettikürbis. Auf jeden Fall für mich etwas besonderes, denn ich kenne diese Sorte Kürbis noch nicht. Ich habe in vielen Amerikanischen Rezepten davon gelesen, aber ihn nie im Supermarkt entdeckt. Jetzt liegt er in der Kiste und will verarbeitet werden.
Ich bin schon sehr sehr gespannt und werde euch natürlich teilhaben lassen!

Was sonst noch dabei ist:
Petersilienwurzel, Chinakohl und Kohlrabi...

Auf geht's in die neue Woche!





Ihr wollt wissen, welche Gerichte aus der Kiste entstanden sind?
Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden und kein Rezept mehr verpassen:


Zur Verfügung gestellt von FeedBurner



Mittwoch, 17. September 2014

Rezept: Mit Hackfleisch gefüllter Butternut Kürbis

Mein erstes mal Kürbis dieses Jahr und noch dazu ein Kürbis, den ich bisher nicht kannte: Butternut. Ein Hoch auf meine Biokiste, die mich so tolle Sachen ausprobieren lässt.

Was macht man nun mit so einem Kürbis? Ich habe das Internet durchforstet und bin auch auf einige Rezepte gestoßen, unter anderem zum Füllen der Hälften. Daraus habe ich meine eigene Variante abgewandelt und dabei ist ein super leckeres Gericht entstanden.


Butternut Kürbis  gefüllt  mit Hackfleisch


für 4 gefüllte Hälften



2 Butternut Kürbis (je ca. 500g)
400g Rindergehacktes
2 Charlotten
ca. 60ml Bio Balsamico Essig
50g Speck
Petersilie
Salz, Pfeffer, Zimt, Muskat




Den Kürbis gründlich waschen, halbieren und die Kerne entfernen. Mit der Schnittkante nach unten auf ein (mit Backpapier ausgelegtes) Backblech legen und für 30 Minuten bei 180° in den Ofen schieben.

In der heißen Pfanne den Speck anbraten, wenn er schön knusprig ist, aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen, aber das Fett darin belassen. In der Zwischenzeit die Zwiebeln in dünne Streifen schneiden und anschließend in dem verbliebenen Fett anschwitzen und immer wieder mit dem Balsamico Essig ablöschen -  also einen kleinen Teil der Flüssigkeit hinzugeben, verdunsten lassen und erneut aufgießen. Die Zwiebeln werden so leicht süßlich und bekommen einen herrlichen Geschmack. Dann die Zwiebeln aus der Pfanne nehmen und ebenfalls beiseite stellen. Nun das Gehackte mit Salz und Pfeffer würzen und krümelig braun anbraten. Wenn das Fleisch gar ist, den Herd ausschalten und auf die Kürbishälfen warten.

Nach den 30 Minuten den Kürbis aus dem Ofen holen und etwas abkühlen lassen, so dass man die Hälften gut aushöhlen kann, ohn esich die Finger zu verbrennen, möglichst ohne die Schale zu beschädigen. Das weiche Innere zusammen mit dem Gehacktes in eine Schüssel geben, dann ein paar Stängel Petersilie grob hacken. Den Speck hineinbröseln und die Masse nochmal mit Pfeffer und jeweils einer ordentlichen Priese frisch gemahlenem Muskat und Zimt abschmecken.
Dann ab mit der Füllung zurück in die Kürbishälfen und diese nochmal für etwa 10-15 Minuten in den Ofen zurück.

Anschließend könnt ihr euer Festmahl genießen.
Der süße Geschmack vom Kürbis und Zwiebel mit Muskat und Zimt verfeinert und dazu das herzhaften Fleisch sogt für eine Geschmacksexplosion im Mund.

Das Essen lässt sich auch prima vorbereiten, da die Hälften ja nochmals aufgewärmt werden müssen. Einfrieren kann ich allerdings nicht empfehlen.


Dieses Rezept reicht dir nicht?
Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden und kein Update verpassen:

Zur Verfügung gestellt von FeedBurner

Dienstag, 16. September 2014

Outdoorgym Blog Gastpost & Impressionen vom Training

Ganz frisch aus dem "Druck" findet ihr  hier  meinen Gastbeitrag im Outdoorgym Blog.

Es geht natürlich um das Abnehmprojekt und meinen Kampf gegen die Kilos, meine Geschichte wie es dazu kam, ich stelle meinen Blog vor und mache na klar... ein bisschen Werbung. (Die ihr ja nicht mehr nötig habt, wenn ihr das hier bereits lest *lach*). Ich freue mich ja über jeden, der über meinen Blog stolpert und mir einen Gruß/Kommentar hinterlässt oder womöglich sogar den Feed abonniert.

Außerdem möchte ich euch ebenfalls nicht die absolut gelungenen Impressionen aus dem letzten Training vorenthalten. Es war mit viel Spaß beim Fotografieren verbunden und sieht ein bisschen gestellt aus, aber ich habe tatsächlich ordentlich geschwitzt! Dickes Danke an den Meisterfotografen und Cheftrainer Philipp an dieser Stelle.
Falls ihr euch fragt, was ich da genau gemacht habe:
Es gab 6 Kraftübungen, abgewechselt von 1-2 Runden joggen je schätzungsweise 500m. Kraftübungen waren Liegestützvariation, Auswahlschritte mit Medizinball, Rudern mit dem Deuserband, Russian Twist und noch zwei, die ich nicht mehr weiß. Verdrängt wahrscheinlich...




 

Gleich hier für den Pipapo Paleo Newsletter anmelden:


Delivered by FeedBurner

Bürorezept der Woche: Avocado-Tomaten Salat

Puhhh ...Montag ist überstanden... Ich kenne auch wirklich niemanden, der Montage mag. Außer man hat Urlaub oder montags frei. Ein Glück ist schon Dienstag! (Ist der Dienstag dann für Leute die Montage frei haben so wie für Normalos der Montag? *grübel...)

Was gibt's Dienstags immer von mir? *kleine Laola*Na klaro, ein neues Kunststück aus der Büroküche.

Avocado-Tomaten Salat mit Thunfisch



1/2 Avocado
zwei Hand voll Cherry Tomaten
1 Dose Thunfisch
2 EL Homemade Mayo
2 Frühlingszwiebeln
Salz, Pfeffer

Die Frühlingszwiebeln fein hacken, die Avocado in Stückchen schneiden. Die Cherry Tomaten vierteln und alles mit der Mayo und dem Thunfisch vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und *schmackofatz*.

Schnell, einfach, lecker.


Übrigens:Keine Mayo da? Dann einfach die Avocado mit der Gabel zerdrücken und unter den Salat rühren, funktioniert prima als Mayo Ersatz!

Die hausgemachte Mayo mache ich nach einem Rezept von "The Clothes Make The Girl": Homemade Paleo Olive Oil Mayo

Montag, 15. September 2014

Rezept: Möhren-Ingwer Suppe

Herbst und Winter ist für mich Suppen und Eintopfzeit. Dieses warme wohlige Gefühl im Bauch ist einfach klasse und die vielen leckeren Gemüse, aus denen sich schmackhafte Sachen kochen lassen, laden um so mehr dazu ein. Auch wenn es am Wochenende spätsommerlich warm war und die Sonne nochmal gezeigt hat was sie kann, hab ich trotzdem mal den Suppentopf hervor geholt.
...Übrigens eignen sich Suppen wie diese hier prima zum einfrieren. Einfach die doppelte oder dreifache Menge machen und bei Bedarf wieder auftauen und erwärmen!

 

Möhren-Ingwer Suppe

300g Möhren
2-3 cm Ingwer
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl/Butter/Ghee etc.
300ml Gemüsebrühe
2-3 EL Kokosmilch
1 TL ThaiCurry Paste
Ursalz, Pfeffer


Die Möhren schälen und in kleine Stücke schneiden. Je kleiner, desto schneller ist die Suppe gar. Ingwer ebenfalls schälen und in kleine Stücke schneiden.
In einem Topf einen Esslöffel Öl heiß werden lassen, die klein gewürfelte Zwiebel darin anschwitzen und dann die Möhrenstückchen kurz mit braten. Anschließend mit der Gemüsebrühe ablöschen und die Möhren kochen, bis sie weich/gar sind (bei mir war das ca. 10 Minuten).

Nach Ende der Garzeit den Topf vom Herd nehmen, mit einem Pürierstab ganz fein pürieren. Dann die Kokosmilch und den Teelöffel ThaiCurry Paste hinzugeben, nach belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Ich habe meine Suppe noch mit etwas Kürbiskernöl und Kokosmilchrahm verziert.




Sonntag, 14. September 2014

Rezept: Kokos-Pfannkuchen ...immer wieder sonntags

Das ich am Wochenende gerne experimentiere und mir gerne etwas anderes als das typische Rührei brutzle, hatte ich ja schon erwähnt. Heute waren es wieder Pfannkuchen. Leider hatte ich kein Apfelmus da, also musste ich auf eine Alterntive ausweichen.
Wie wäre es mit einem altbewährten Rezept - neu interpretiert. Eine kurze, nicht representative Umfrage unter Müttern (meine und die meines Schatz) ergab, dass die beiden ihre Pfannkuchen nach Gefühl machen. Was rein kommt? Mehl, Eier, Milch. Und etwas Salz oder Mineralwasser, je nach dem wen man fragt.
Also flux das ganze auf paleofreundliche Zutaten umgemünzt et voilà:

Kokos-Pfannkuchen

für 4 Kleine oder einen Großen

2 Eier
2 EL Kokosmehl
2 EL Kokosmilch
1 gestrichener TL Pfeilwurzelmehl
1 kleine Prise Salz
1 große Prise Zimt
Kokosöl zum ausbacken

"Beilagen" zum Beispiel:
Obstsalat
Kokosflocken
2 TL Kokoscreme

Die Zutaten für den Pfannkuchen in eine Rührschüssel geben und ordentlich verrühren. Das Pfeilwurzelmehl dient dazu, dem ganzen etwas mehr Halt zu geben, damit die Pfannkuchen nicht auseinander fallen und sich gut wenden lassen. Vor allem wenn man einen Großen macht, ist das von Vorteil. Danach den Teig ca. 5-10 Minuten ruhen lassen, damit das Kokosmehl aufquellen kann.

Anschließend eine Pfanne mit Kokosfett heiß werden lassen, den Pfannkuchen oder die Küchlein hineingeben und von jeder Seite bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten backen. Achtung vor zu Großer hitze, die Pfannkuchen verbrennen euch sonst, bevor sie stabil genug zum wenden sind.

Donnerstag, 11. September 2014

Rezept: Gurkensalat mit Minutensteaks vom Schwein

Diese Rezept ist mal wieder eines der Art: "Muss man das überhaupt mit der Welt teilen?"  In meinem Fall behaupte ich: Ja klar!
Zum einen weil das Dressing super lecker ist. Zum anderen, weil es ja eben auch darum geht, euch die einfachen Rezepte - die ohne viel Aufwand und die man schnell mal eben zubereiten kann - in Erinnerung zu rufen. ...Ja ok, und als Bloggerin hab ich natürlich auch ein gesteigertes Mitteilungsbedürfnis *hüstl*

Gekocht habe ich das Ganze diese Woche in nicht mal 10 Minuten, eigentlich viel zu spät abends nach einer Sportsession, bei der ich vorher noch von einer Abnehmprojekt Mitstreiterin gefragt wurde: "Was kochst du denn abends noch? Ich habe keine Kraft mehr mich in die Küche zu stellen."
Viel Kraft hatte ich an dem Abend auch nicht mehr, aber Huuuuuuunger. Und deshalb musste es schnell gehen. Und letztlich habe ich doch nie behauptet nur kulinarisch höchst anspruchsvolle Rezepte zu posten... oder? *lach*


Gurkensalat mit Minutensteaks vom Schwein

für zwei Portionen

6 Minutensteaks
Butter, Ghee oder Öl zum anbraten
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Cayennepfeffer

1 Salatgurke

Dressingzutaten:
2 TL homemade Mayo
2 TL TK 8 Kräuter
2 TL Weißer Balsamico
Salz & Pfeffer zum Abschmecken


Die Minutensteaks würzen und derweil Öl oder Butter in der Pfanne erhitzen. Die Minutensteaks in die Pfanne schmeißen (...natürlich nicht wortwörtlich...) und von jeder Seite ca. 3 Minuten anbraten.

Während das Fleisch brutzelt, die Salatgurke in Scheiben in eine Schüssel hinein raspeln, dann die Zutaten für das Dressing in die Schüssel oben drauf geben, alles ordentlich verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Da braucht man tatsächlich nicht mal eine weiteres Schüsselchen für dreckig machen. Geht wirklich so. Ganz ohne.

Inzwischen sollte auch das Fleisch fertig sein (das Wenden nicht vergessen!) Alles auf die Teller und Guten Appetit.

Na wenn das mal nicht ein Abendessen in Rekordzeit war, dann weiß ich auch nicht. Ihr könnt ja mal die Zeit stoppen, wenn ihr es nachkocht. Bin gespannt auf eure Berichte.

...gesunde Kiste eingetroffen!

Es ist Donnerstag *flöt*...
Und der Herbst ist da! Butternut Kürbis und Pastinake haben es bis in meine Kiste geschafft. Wenn das mal nicht laut "Herbst" schreit.
Dazu noch mehr Kohl, Böhnchen, Mangold und viele andere leckere gesunde Sachen. ..








Mittwoch, 10. September 2014

Rezept: Spitzkohlgemüse mit Frikadellen

Morgen kommt ne neue Kiste, also hau' ich nochmal schnell das Gericht mit dem Spitzkohl raus. Hausmannskost paleo-like. Die Frikadellen werden schön locker, zerfallen aber nicht und lassen sich auch prima vorbereiten und kalt essen.
Also, jetzt aber flott zum Rezept:

Spitzkohlgemüse mit Frikadellen

für 2 Portionen Spitzkohl und 12 Frikadellen

1 Spitzkohl
4 Scheiben Bacon
100 ml Gemüsebrühe
Muskat

400g Rinderhackfleisch
2 Eier
2 EL Mandelmehl
1 geh. TL Pfeilwurzelmehl
2 Radieschen
2 TL Salz
1 TL Pfeffer

Für die Frikadellen die Radieschen (man kann natürlich auch Zwiebeln nehmen) in kleine Würfel hacken und gemeinsam mit den anderen Zutaten in das Hackfleisch einkneten. Aus der Masse 12 kleine Portionen formen.
Die Pfanne auf mittlerer Hitze erwärmen und die Frikadellen von jeder Seite 3-4 Minuten in etwas Öl oder Butter braten.

Die Frikos brutzeln vor sich hin, weiter geht's mit dem Spitzkohlgemüse:
Die einzelnen Blätter des Spitzkohl abtrennen, waschen, den dicken Strunk in der Mitte herausschneiden und dann die Blätter in Streifen schneiden. Während man den Spitzkohl vorbereiten, schon mal die Baconscheiben in der Pfanne knusprig braten. Wenn Sie schön braun sind, die Streifen herausnehmen und beiseite legen. Den Spitzkohl in das heiße Bacon fett geben, kurz anschwitzen und dann die halbe Tasse Brühe hineinschütten. Das Ganze ca. 6-8 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Kurz vor Ende der Garzeit frischen Muskat über den Spitzkohl reiben.
Vor dem Servieren 1-2 Scheiben Bacon (je Portion) über den Kohl bröseln.
Bacon-Croutons, klasse. *freu*


Dienstag, 9. September 2014

Bürorezept der Woche: Zucchininudeln mit Pesto & Garnelen

Dienstag ist es, die Woche bereits in vollen Zügen also mache ich natürlich meine Versprechung wahr und kredenze euch heute wieder ein ganz einfaches Mittagsgericht.

Das Pesto dazu ist mein Rezept von Sonntag, Salbeipesto, davon hab ich mir heute morgen eine kleine Portion eingepackt.
Wer es noch einfacher haben möchte, kann sich natürlich auch im Reformhaus oder Biomarkt seines Vertrauens ein Glas mit veganem Pesto kaufen. Ich kann das Pesto von La Selva empfehlen. Es ist bio, glutenfrei, vegan und mit gutem Olivenöl verarbeitet. Also auf jeden Fall eine hochwertige Alternative zum selbstgemachten Pesto.

Was braucht ihr noch? Eines meiner Lieblingsküchengeräte, den Spiralschneider.
(Kennst du nicht? Guckst du hier bei Amazon )
Wer so ein Ding nicht hat, kann sich natürlich auch mit einem Sparschäler abmühen und Bandnudeln schneiden, aber dann ist es kein schnelles Mittagsgericht und ich verspreche euch, wenn ihr viel Gemüsenudeln esst oder euren Salat nett dekorieren wollt, dann ist das Teil sein Geld wert.

Also, wollen wir zum Rezept über gehen?

Zucchininudeln mit Pesto & Garnelen


1-2 Zucchini, je nach Größe und Hunger
2-3 EL Pesto
1 Packung Bio Garnelen (90g)

Zucchini Waschen, mit dem Spiralschneider zu Nudeln verarbeiten und in einen Behälter oder eine Schüssel geben, die man abdecken kann (zur Not zwei Suppenteller übereinander). Leicht Salzen, ein halbes Glas Wasser hinzuschütten und für ca. 3 Minuten in die Mikrowelle geben (bei ca. 600-800 Watt).
Dann den Behälter heraus holen, die Garnelen hinzugeben und nochmal 30-60 Sekunden in die Mikrowelle bzw. bis die Garnelen warm sind.
Anschließend das Wasser abgießen, das Pesto hinzugeben, vermengen und genießen.

Schnell, einfach, lecker.

Montag, 8. September 2014

Abnehmprojekt Zwischenstand ...zwei Wochen sind rum und nun?

Geht's weiter, gar keine Frage, oder?
Das Abnehmprojekt läuft und was gibt's bisher zu berichten:

Müdigkeit
Das Ende der ersten Woche war geprägt von ständiger Müdigkeit. Viele würden sagen, das ist wahrscheinlich die "carb-flu" die Kohlehydrate-Grippe. Der Körper stellt von Kohlehydrateverbrennung auf Fettverbrennung um. Ob das bei mir tatsächlich so war, kann ich nicht mit Gewissheit sagen. Ich weiß nur, dass es in der zweiten Woche besser wurde.

Sportlichkeit
Ist immer noch unter aller Sau... ich merke, es geht schon besser als noch vor 4 Wochen als ich wieder mit dem Sport angefangen hab, aber von mir aus könnte es schneller gehen. (Siehe auch weiter unten "Geduld".) Seit dem Start vor zwei Wochen war ich vier mal pro Woche beim Sport. Zwei Mal Outdoorgym, ein Mal Crossfit und einmal Abnehmprojekt Sondertraining. Ab dieser Woche werde ich ein mal zusätzlich zum Crossfit gehen. Muskelkater ich komme!

Wiegen und Messen und Heulen
Ich hatte einen Vorsatz. Mich acht Wochen nicht wiegen. Und dann kam der Tag an dem ich einen Hosenanzug anziehen musste. Und was soll ich sagen: Es gibt einen Grund, warum ich seit Wochen nur eine begrenzte Auswahl von Kleidungsstücken trage. Nämlich weil sonst nix passt, alles kneift oder aussieht wie Wurst in Pelle. Also was macht die gefrustete Frau, die verzweifelt vorm Kleiderschrank steht der tatsächlich voll mit nichts zum anziehen ist? Richtig. Heulen.
Und da ich Naivchen dachte, ich motiviere mich mit einem Gang auf die Waage, in der Hoffnung, dass wenigstens ein kleines Kilöchen runter ist und mich entschädigt für erlittene Seelenqualen... bin ich rauf auf das Foltergerät. Und ihr ahnt es schon, ich wurde bitterlich enttäuscht. Mehr Geheule und letztlich die Notfallhose aus der Ecke gekramt. Die Lösung? ...meine Waage ist jetzt im Keller eingeschlossen und bleibt da bis Ende Oktober.

Geduld
Ein großes Wort und etwas wovon ich so gut wie nichts besitze. Ich gebe mir Mühe. Wirklich. 6 Wochen Abnehmprojekt liegen noch vor mir und ich gedulde mich.
Und ich strenge mich an, übe mich in Disziplin und gebe mein Bestes... trotzdem kann ich es nicht erwarten, endlich Resultate zu sehen. Schwupps, da sind wir wieder bei der Geduld.

... noch 6 Wochen.
Weiter geht's!

Sonntag, 7. September 2014

Rezept: Salbeipesto - Paleo & vegan!

...irgendwas mit Salbei. Ich hatte es ja bereits angekündigt. Ich mag Salbei gern und wir haben einen Strauch auf dem Balkon, der schon so einige Blätter lassen musste. In Butter geschwenk, als Tee mit Pfefferminze, im Wasser mit einer Scheibe Zitrone... Möglichkeiten gibt es viele!

Diesmal hatte ich auch Salbei in der Biokiste, den ich natürlich verwerten muss. Also den Stabmixer aus dem Schrank geholt und los geht's.

Salbeipesto


2 Bund Salbei
4 Zweige Basilikum
75g blanchierte Mandeln
100ml Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1 TL Zitronensaft
2 TL Salz
1/2 TL Pfefferkörner

Vorab die Salbei und Basilikumblätter waschen und von den Stielen zupfen. Wem die Angaben oben zu ungenau sind: Der Salbei war grob gehackt etwa 6 und das Basilikum etwa 2 gehäufte Esslöffel. Das Verhältnis sollte also in etwa 3:1 sein. Die Mandeln grob hacken und alles mit einer Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer in einen Mörser oder einen hohen Behälter für den Stabmixer geben. Das Ganze mit dem Olivenöl übergießen und zu einer schönen Pesto-Masse pürieren. Sollte es zu trocken sein, noch etwas Olivenöl hinzugeben, damit es sich besser pürrieren lässt.

Am besten das Pesto gleich verwenden z.B. auf Zucchinispaghetti oder als Soße für eine Hackfleischpfanne.
Alternativ in ein Glas füllen und mit Olivenöl bedecken, damit es nicht antrocknet. So hat man die Woche über noch etwas davon um seine Gerichte aufzupeppen.

Samstag, 6. September 2014

Rezept: Eiermuffin ...eine kleine Frühstücksparade

Es ist Wochenende - Juchuu!
Dieses Mal ist es vollgepackt mit Nachbarschaftsfest, Geburtstagsfeier und einem Probeessen für eine schillernde Geburtstagsparty mit meiner Mutter, die Ende des Jahres steigen soll. Es wird also eine Herausforderung, dieses Wochenende den ganzen leckeren Sachen zu wiederstehen und mich an Paleo zu halten.

Zumindest hat der Samstag gut angefangen und ich hatte etwas Zeit, für euch (und natürlich für mich) eine Eiermuffin Frühstücksparade zu backen. Normalerweise mache ich immer eine Sorte, aber diesmal gabs die bunte Mischung. Die Muffins lassen sich auch prima für den nächsten Tag vorbereiten und mitnehmen.
...Ach ja... und bitte die zwei Muffins mit Käse ignorieren, die man in der Form unten sehen kann, die sind für meinen Schatz gewesen. Schmeckten aber auch prima, sagte er...

Eiermuffins

für jeweils 1 Muffin


Ei im Speck
1 Ei
2 Scheiben Bacon

Speckstreifen halbieren, die Muffinform damit auslegen und ein Ei in die Mitte schlagen.
Für ein weiches Eigelb nur ca. 15 Minuten in den Ofen. (jeder Ofen ist anders, müsst ihr wohl ausprobieren :-)

Eiküchlein "Caprese ohne Käse"
1 Ei
2 kleine Tomaten
4 Blätter Basilikum
Salz, Pfeffer

Tomaten in kleine Würfel schneiden, ohne da wässrige Innere und die Kerne, Basilikum in kleine stückchen reißen oder schneiden, mit dem Ei verquirlen, salzen und pfeffern und ab in die Form.

Papri-FrüZwi-Ei
1 Ei
2 EL Paprika
2 El Frühlingszwiebel
1 Messerspitze Paprikagewürz
Salz, Pfeffer

Paprika und Frühlingszwiebel klein würfeln, dann verquirlen und würzen und ab in die Form.

Das alles brutzelte bei mir bei 175° Umluft ca 18-20 Minuten im Ofen.


Donnerstag, 4. September 2014

... wieder eine Kiste voll gesund

Hier kommt sie, die donnerstägliche Vitamine Power Lieferung. Was koch' ich nur, was koch' ich nur...

...irgendwas mit Salbei
...irgendwas mit Spitzkohl
...irgendwas mit Möhren

Seid gespannt!




Mittwoch, 3. September 2014

Rezept: Omelette nach Coleslaw-Art

Ja. Es ist geglückt. Keine Ahnung wie, aber ich habe geschafft. Wahrscheinlich ein einmaliges Erlebnis. Das Frühstück gibt's schon zum dritten Mal diese Woche... und heute ist das erste mal ein vorzeigbares Omelette dabei heraus gekommen.
Manch einer möge gerne sagen, es ist eher eine Art Pfannkuchen. Aber hey, es ist zumindest keine Rühreivariation. Wer sich jetzt wundert warum ich mich so darüber freue, kann dazu hier einen kurzen Einblick in meine "Omelette-Leidensgeschichte" erhalten.

So jetzt aber zum leckeren und super einfachen Frühstücksrezept:

Omelette nach Coleslaw-Art


für 1 Portion

3 Eier
1 kleine-mittelgroße Möhre
1/4 Sellerieknolle
2 EL Speckwürfel
frischer Pfeffer, Ursalz
1 EL Öl zum Braten

Mein Tipp: Möhre uns Sellerie schon vorbereiten, dann geht's morgens viel schneller und ist nicht so viel Arbeit in der Frühe!


Möhre und Sellerie raspeln, mit den Eiern und dem Speck verquirlen, mit frischem Pfeffer und Ursalz würzen.
Öl in der Pfanne auf mittlerer Hitze heiß werden lassen und die Gemüse-Ei-Masse in die Pfanne geben. wenn das Ei gut gestockt ist, das Omlette mit Schwung wenden und auf der anderen Seite fertig backen.

und nein, das ist kein Käse auf dem Omelette, ob wohl es sicherlich prima mit etwas Gouda schmecken würde.

Wer nicht völlig auf Milchprodukte verzichtet kann natürlich noch einen Schlag Saure Sahne hinzugeben, das verleiht dem ganzen noch etwas
Frische.

Dienstag, 2. September 2014

Bürorezept der Woche: Salat mit geräucherter Forelle

Ich habe mir gedacht, das es doch ganz praktisch ist, einmal die Woche ein Rezept vorzustellen, das man ohne viel Aufwand im Büro zubereiten kann. Et Voilà! Dienstag ist doch super dafür, findet ihr nicht?

Diese Rezepte sind nicht raffiniert oder besonders ausgefallen, aber sie helfen, wenn man mal keine Zeit hatte, vorzukochen und Ewigkeiten in der Küche zu verbringen. Oder wenn einem einfach nix einfaches einfallen will.

Hilfsmittel sind ein scharfes Messer, ein Schneidebrettchen und eine Mikrowelle. 

Mein "Vorratsschrank" auf der Arbeit ist immer gefüllt mit den folgenden Sachen:
Thunfisch in Dosen
Gestückelte Tomaten in der Dose
Kokosmilch
Olivenöl
Balsamicoessig
Veganes Pesto Verde ( z.B. Von La Selva )
Salz, Pfeffer, Curry, Paprika

Wer ein Tiefkühlfach hat sollte zudem darüber nachdenken, es mit den folgenden Fingen zu füllen:
Kräutermischung
Gemüse (geeignet für die Mikrowelle)

Außerdem habe ich mir angewöhnt, montags vor der Arbeit einen kleinen Einkauf im Supermarkt zu machen. So ist direkt zum Anfang der Woche viel gesundes im Kühlschrank und die Gefahr etwas "Unerlaubtes" zu essen gleich viel geringer. Was ich so einkaufe?
Salat, Paprika, Salatgurke, Tomaten, Avocado
Eismeergarnelen, Thunfisch, Lachs, geräucherte Forellenfilets

Salat mit Forellenfilets 



Das Bild ist recht selbsterklärend:
Salat nach Wunsch zusammen schnippeln, Olivenöl und Essig dazu.
Forellenfilets in der Micro aufwärmen
Fertig.

Keine Sterneküche, aber gesund und es macht ohne Schuldgefühle satt.