Montag, 18. August 2014

...ein letzter Rest Möhrensalat und Sportlichkeit

Der Montag war ein Vorzeigetag, vor allem wenn man bedenkt, dass
1. Montag ist,
2. welcher Völlerei ich in den vergangenen Wochen erlegen bin und es
3. mein erster Arbeitstag nach dem Urlaub war!
 
In meinem Kühlschrank befinden sich noch diverse Milchprodukte, die mein Freund nicht essen wird und da man ja nix unnötig wegschmeißt, gilt es noch Biojoghurt, Mozzarella und etwas Milch aufzubrauchen. Aber das wird man mir hoffentlich verzeihen.
Somit gibt's auch heute keine kulinarischen Highlights zu berichten. Außer, dass ich den letzten Rest Möhrensalat mit zwei Eiern und etwas Olivenöl in die Pfanne gehauen habe - Prima süßes Frühstück!

Und ich war auch ENDLICH wieder beim Sport. Man, was hab ich geschwitzt und was bin ich UNFIT. Da war kein letzter Rest Sportlichkeit vorhanden. Als hätte ich nie im Leben Sport gemacht, musste ich mich durch die Übungen quälen. Ein Glück gibt's Philipp. Phillip ist einer der Trainer von Outdoorgym - ach was sag ich: DER Trainer bei Outdoorgym - in Düsseldorf und hat kein Erbarmen. Er kennt mich nun schon eine ganze Weile und sein erklärtes Ziel ist es, mich wieder so fit zu machen wie zu meinen Glanzzeiten. Immer wenn man es nicht erwartet steht er plötzlich neben einem und verlangt noch mehr. Und mehr. Und noch ein bisschen mehr.*Ächtz*

Am Samstag starte ich das zweite Mal ein "Abnehmprojekt" bei Outdoorgym. Philipp wird da einmal die Woche ein Sondertraining geben und außerdem zwei reguläre Trainings, damit die Pfunde nur so purzeln. Sobald ich mich wieder traue, werde ich dann noch meine zwei Crossfit Einheiten mit ins Programm nehmen.
Außerdem gibt es zum Start am Samstag ein Ernährungsseminar und eine Körperfettmessung.
Das Ernährungsseminar kenne ich ja schon vom ersten Mal. Da geht's um den Insulinspiegel, Dinnerskippings und Paleo-Ähnliche Ernährung. Bestimmt kann ich aber am Samstag trotzdem noch was lernen und ich lerne meine Mitstreiterinnen kennen.

Vor der Körperfettmessung habe ich jedoch einen gehörigen, ordentlichen, schrecklichen Respekt.

Genauer: ANGST.
 
Ich kenne ja schon meine Waage zu Hause und das Grauen, wenn ich in letzter Zeit draufsteigen muss... aber nun wird sich in Gänze zeigen, wie es um meine Muskel und Fettmasse bestellt ist.

Naja nutzt nix, muss ich durch. Der Schock wird hoffentlich tief sitzen und mich vor Rückfällen die nächsten Wochen bewahren.


Bildquelle

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen